Topas

20:15 - 22:15
Thriller, USA 1969
Regie: Alfred Hitchcock
Mit: Frederick Stafford, Dany Robin, John Vernon, Karin Dor, Michel Piccoli, Philippe Noiret, John Forsythe, Claude Jade, Michel Subor
Zu Beginn der 60er Jahre spitzt sich der Kalte Krieg bedrohlich zu. Vom stellvertretenden KGB-Chef Boris Kusenov, der sich mit seiner Familie in die USA absetzt, erhält der amerikanische Geheimdienst Informationen über russische Militäraktivitäten auf Kuba. In dieser prekären Lage bittet CIA-Agent Michael Nordstrom seinen guten Freund André Devereaux um Hilfe. Der französische Geheimagent schleust seinen Komplizen Philippe Dubois in eine kubanische Delegation ein, die in einem New Yorker Hotel wohnt. Dubois bringt brisante Dokumente in seinen Besitz, die auf eine Stationierung russischer Atomraketen auf Kuba schließen lassen. Die USA benötigen zweifelsfreie Beweise und schicken Devereaux auf die Karibikinsel. Seine Geliebte Juanita de Cordoba, Schaltzentrale der Untergrundbewegung, die auf Castros Sturz hinarbeitet, verschafft ihm wichtige Fotos. Doch als der französische Geheimdienst von Devereaux' eigenmächtigem Besuch auf Kuba erfährt, wird der Agent zu seinen Vorgesetzten nach Paris zitiert und gewarnt: Im Umkreis der Pariser Machtzentrale befinden sich russische Spione. Alfred Hitchcocks ironischer Agententhriller kommentiert die Zuspitzung des Kalten Krieges während der Kubakrise. In seiner Darstellung der politischen Turbulenzen, gedreht nach dem gleichnamigen Bestseller von Leon Uris, gelingt Hitchcock eine Gratwanderung zwischen politischem Statement und unterhaltsamer Ironisierung der Agentenarbeit. Später lieferte der für die DDR tätige Agent Rainer Rupp unter dem Decknamen "Topas" von 1977 bis 1989 geheime Dokumente aus dem Brüsseler NATO-Hauptquartier nach Ost-Berlin.