Die Schnäppchenhäuser - Der Traum vom Eigenheim

11:15 - 12:15 // Die Trödel-WG und Männer, Bagger, Denkmalschutz
Wohnen, D 2013
Autobauer Manfred (43) und Frührentner Rainer (50) sind leidenschaftliche Trödelsammler. Weil ihre Wohnungen aus allen Nähten platzen, wollen die beiden Freunde ein Haus beziehen, das Platz zum Leben und zum Sammeln bietet. Auch ein Museum für Plattenspieler und Radiogeräte gehört zum Plan. Die Finanzierung des gemeinsamen Traumes übernimmt Manfred, der von seinem Ex-Arbeitgeber eine Abfindung in Höhe von 70 000 Euro erhalten hat. Auf einer Zwangsversteigerung erwerben die beiden Freunde ein Haus in Nordrhein-Westfalen: 100 Quadratmeter Wohnfläche für 47.000 Euro. Die verbleibenden 23.000 Euro hat Manfred bereits für eventuelle Sanierungsarbeiten eingeplant. Allerdings erfolgt der Kauf ohne vorherige Besichtigung. Und als Manfred und Rainer ihr neues Domizil besichtigen, fallen sie aus allen Wolken: Das ersteigerte Schnäppchen ist eine Ruine! Schnell wird den beiden klar: Mit dem Budget wird es eng. Unterstützung erhalten die beiden Trödelliebhaber von Freunden. Auch Manfreds Sohn Marvin, der als Mitglied der Männer-WG schon fest eingeplant ist, soll mithelfen. Doch der 17-Jährige ist alles andere als begeistert und würde am liebsten so schnell wie möglich abhauen. Im nordfriesischen Viöl, in der Nähe von Husum haben Mathias und Stefan ihre Erstbegehung hinter sich gebracht. Die beiden Singles wollen mehr Platz für ihre künftige Männer-WG. Dass der 60 Quadratmeter große ehemalige Bauernhof mit dem 1600 Quadratmeter großem Grundstück mehr Ruine als Haus ist, wussten sie. Zugeschlagen haben sie trotzdem, weil sie den Preis für den über 200 Jahre alten Restehof von 32.000 auf 27.000 Euro drücken konnten. Die Finanzierung soll über einen Kredit laufen. Für die Sanierung, die die beiden Handwerker in Eigenleistung stemmen wollen, bleiben ihnen 18.000 Euro. Der Haken bei der Sache: Das Haus und das angrenzende Nebengebäude stehen unter Denkmalschutz. Straßenbauer Stefan und Zimmermann Mathias sind zwar keine handwerklichen Laien, aber die Auflagen des Denkmalschutzes verlangen den beiden Hofbesitzern einiges ab. Mithilfe eines Baggers wollen die beiden den Hof schrittweise abreißen und rekonstruieren. Doch schon der erste Bautag stellt die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe.