James Bond - Ein Quantum Trost

22:55 - 00:35
Agentenfilm, GB/USA 2008
Regie: Marc Forster
Mit: Daniel Craig, Olga Kurylenko, Mathieu Amalric, Gemma Arterton, Judi Dench, Giancarlo Giannini, Jeffrey Wright, David Harbour, Jesper Christensen
Nach dem Tod seiner großen Liebe Vesper Lynd sinnt James Bond auf Rache und sucht nach den Drahtziehern. Schon bald stößt er auf die mysteriöse Terror-Organisation "Quantum". Deren Kopf, der skrupellose Geschäftsmann Dominic Greene, will sich die Kontrolle über alle Öl-Ressourcen der Welt sichern. Bei der Jagd auf den mysteriösen Bösewicht erhält Bond Unterstützung von der schöne Camille, die ihre ganz eigenen Rachepläne verfolgt. Auf der Suche nach den Hintermännern der Ermordung seiner großen Liebe Vesper Lynd schnappt sich James Bond (Daniel Craig) den Gangsterboss Mr. White (Jesper Christensen), der für die mysteriöse Terrororganisation "Quantum" arbeitet. Nach der eiskalten Liquidierung vor den Augen Bonds und seiner Chefin M (Judi Dench) wird schnell klar, dass "Quantum" wesentlich mächtiger ist als bisher angenommen. Seine Ermittlungen führen Bond zu dem kaltblütigen Geschäftsmann und "Quantum"-Mitglied Dominic Greene (Mathieu Amalric), der in Bolivien einen Militärputsch mit dem Ex-Diktator Medrano (Joaquín Cosío) plant, um sich anscheinend umfangreiche Ölreserven zu sichern. Von M aufgefordert, seinen persönlichen Rachegefühlen unter keinen Umständen nachzugeben, nimmt Bond die Verfolgung auf. Eine persönlich mindestens genauso stark motivierte Verbündete findet er in Greenes Ex-Geliebter Camille (Olga Kurylenko) - tötete Medrano doch vor Jahren ihre gesamte Familie. Im Kampf gegen Greene erkennt Bond jedoch bald, dass es im Plan von "Quantum" um weit mehr geht als nur Ölreserven und er sich schließlich sogar gegen seine Auftraggeber stellen muss. Als 22. Bond-Film bietet "Ein Quantum Trost" ein echtes Novum innerhalb der Reihe, weil der Film als Fortsetzung an den Vorgänger "Casino Royale" (2006) anknüpft, inhaltlich aber auch ohne diesen ein nachvollziehbares Action-Abenteuer bleibt. Die Autoren haben sich erfolgreich darum bemüht, die Story auch für Bond-Neu-Einsteiger schlüssig zu gestalten. Daniel Craig spielt Bond erneut eiskalt und voller Zynismus, unterstreicht dabei aber auch die menschliche Seite seiner Figur, die so deutlich mehr Tiefe erhält. Unter der Regie des Schweizers Marc Forster, der mit den preisgekrönten Dramen "Monster's Ball" (2001) und "Wenn Träume fliegen lernen" (2004) bereits große Erfolge feiern konnte, schlägt dieser Bond auch durchaus kritische Töne an. So werden neben Ressourcenknappheit und dem damit einhergehenden Konfliktpotenzial auch politische Korruption und Skrupellosigkeit thematisiert.