Hook, der junge Mann und das Meer

11:25 - 12:15
Land + Leute, N 2013
Regie: Runar Jarle Wilk
Hook ist ein junger Mann, der auf dem Kabang - einem traditionellen Hausboot - seiner Familie auf dem Ozean aufwuchs. Wie jeder Moke hat auch er schwimmen gelernt, bevor er laufen konnte. Er kennt jede Korallenart, jede Wasserpflanze und jeden Fisch, seine Tauch- und Fischfangtechniken sind atemberaubend. Die Moken leben seit Tausenden von Jahren auf dem Mergui-Archipel. Sie konstruieren beeindruckende Segelboote aus Holz und lebten bis vor kurzem als Meeresnomaden: Sie gingen auf Tauchfang, tauschten ihren Fisch gegen Reis und bauten auf dem Festland Bambushütten, die sie nur während der Regenzeit bewohnten. Mitte der 90er Jahre wurden sie von der Regierung zur Sesshaftwerdung gedrängt. Im Verlauf der letzten zehn Jahre ging die Zahl der halbnomadisch lebenden Moken drastisch zurück. Gewiss hat die Sesshaftigkeit auch Vorteile: Sie bietet ihnen Zugang zum Gesundheitswesen, zu sanitären Anlagen und Schulen. Doch da die Orte, an denen sie angesiedelt wurden, als Nationalparks deklariert sind, haben sie keinerlei Freiheit, ihren traditionellen Aktivitäten nachzugehen - sie dürfen weder fischen noch sammeln oder Bäume fällen, um sich daraus neue Kabangs zu bauen. Ihre Identität und ihr Überleben sind heute bedroht. Hook arbeitet auf der thailändischen Insel Ko Surin in der Tourismusbranche. Da sein Vater krank ist, unternimmt er mit zwei anderen jungen Männern eine Reise im Kabang. Er möchte mit Hilfe von Verwandten auf einer anderen Insel einen Baum fällen, um sich ein eigenes Kabang zu bauen - und so seine Kultur zu bewahren und das Überleben seines Volks zu sichern.