Tele-Akademie

06:45 - 07:30 // Prof. Dietmar Eberle: Raum - Fiktion der Architektur
Erwachsenenbildung, D 2008
Bis ins 19. Jahrhundert bestimmen gesellschaftliche Wertvorstellungen das Architektur- und Raumverständnis. Erst im 20. Jahrhundert wird der Raum zum Dreh- und Angelpunkt des Diskurses. Vor dem Hintergrund der Einstein'schen Relativitätstheorie beginnt man, den Raum als Ausschnitt eines räumlich vorhandenen Kontinuums zu begreifen. Diese Fokussierung auf den Raumbegriff findet heute in der Debatte um den digitalen Raum ihre Fortsetzung. Sie hat dazu geführt, dass das wahrnehmbare Wesen der Architektur, ihre materiellen Bedingtheiten, zunehmend aus dem Blickfeld geraten ist. Professor Dietmar Eberle ist Mitbegründer der Baukünstlerbewegung Vorarlberg und betreibt gemeinsam mit Carlo Baumschlager ein international renommiertes Architekturbüro. Er lehrt außerdem Architektur und Entwurf an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.