Vickys Traum vom Sehen

23:52 - 00:22
Dokumentation, D 2019
Vicky war 14, als sie ihr Augenlicht nach einem Unfall verlor. Seit mehr als vier Jahren begleitet "37°" die junge Frau durch ihr Leben - zwischen vielen Tiefschlägen und neuer Hoffnung. Nach einem Sportunfall sah Vicky plötzlich nichts mehr. Seitdem kämpft sich die junge Frau aus der Eifel durchs Leben. Die Kamera begleitet sie beim Abitur, der Ausbildung mit ihrem Blindenführhund Louis und beim Start in ein eigenes Leben in Berlin, ohne Familie. Alles begann damit, dass sie im Schulsport ein Ball mit voller Wucht am Kopf traf. Am Tag darauf sah Vicky nichts mehr. Die Ärzte rätseln nach wie vor, wie dies geschehen konnte. Aber es ist eine Tatsache, mit der Vicky seitdem leben muss. Unterstützung und Beistand erhält sie seitdem von ihren Schwestern Becky und Franziska - und auch von Adoptivschwester Lina, einer jungen Frau mit Downsyndrom. Vor allem aber durch ihre Mutter Astrid, die seit dem plötzlichen Tod des Vaters die Familie leitet. Sie war es auch, die lange Zeit den mühseligen Kampf mit Gutachtern und Behörden führte - ob es um die Genehmigung des Blindenführhundes ging, die Zusage, in einem Zentrum für Sehbehinderte in Soest die Schule zu Ende führen zu dürfen oder den Schweregrad von Vickys Sehbehinderung festzulegen. Dies ist wichtig, um beispielsweise technische Hilfen und mehr Zeit bei den Prüfungen für ein Studium zu erhalten. Hoffnung keimte auf, als Vicky durch ein sogenanntes Elektrostimulationsverfahren - eigentlich für Glaukom-Patienten gedacht - zunächst wieder helle und dunkle Partien zu erkennen glaubte, doch nach kurzer Zeit war dieser Effekt wieder verpufft. Ihre Sehkraft würde nicht wieder zurückkommen, so die ärztliche Diagnose. Im Interview, unmittelbar danach, versuchte Vicky, wie so oft, auch diesen Tiefschlag zu überspielen: trotzig immer wieder aufstehen, das Leben geht weiter, so der Tenor. Vicky hat sich inzwischen darauf eingestellt, nie wieder sehen zu können. Sie ist jetzt 20 Jahre alt und hat eine Ausbildung bei einer Behörde der Bundeswehr begonnen: in Berlin, weitab von Familie und Freunden. Der Film dokumentiert das Schicksal eines jungen Menschen - mit einer erstaunlichen Lebenskraft.