Männlich, weiblich oder was?

10:15 - 11:00 // Leben mit dem dritten Geschlecht
Gesellschaft + Soziales, D 2018
Christian, Sandrao und Talisha sind weder männlich noch weiblich, sie sind intersexuell: Sie stehen zwischen den Geschlechtern, besser gesagt, sie haben von beiden Geschlechtern etwas. Wie schwierig das ist, wird schon bei der Anrede oder der Suche nach einer treffenden Bezeichnung klar: Zwitter oder Hermaphrodit - oder auch Intersexueller? In keiner dieser Bezeichnung finden sich Betroffene eindeutig wieder. Inzwischen hat der Bundestag die Einführung eines dritten Geschlechts im Behördenregister entschieden. Neben "männlich" und "weiblich" gibt es seit 2019 im Geburtenregister eine dritte Option "divers" für intersexuelle Menschen. Christian, Sandrao und Talisha sprechen über dieses Tabuthema, über ihre alltäglichen Hürden und über Geschlechtsoperationen. Denn immer noch werden Intersexuelle im Kindesalter operiert, um den starren Normen von männlich und weiblich zu entsprechen. Dieses Schicksal hatte auch Christian, der offiziell als Junge geboren wurde. Im Alter von einem Jahr haben Ärzte einen Teil seiner männlichen Geschlechtsorgane entfernt. Er sollte als Mädchen aufwachsen. doch schon in der Grundschule wurde ihm klar, dass er sich als Junge fühlt - trotz Geschlechtsamputation. Talisha ist als Junge aufgewachsen, fühlt sich aber als Frau. Von ihren Eierstöcken hat sie erst mit 29 Jahren erfahren - und plant jetzt eine operative Geschlechtsangleichung. Bei Sandrao wurden Penis und Hoden im Kindesalter amputiert. Sandrao ist unfruchtbar und fühlt sich keinem konkreten Geschlecht zugehörig. Drei sehr unterschiedliche Schicksale, die der Film begleitet.