Re:

19:40 - 20:10 // Wilder Westen im Osten
Gesellschaft + Soziales, D 2019
Russlands "Wilder Westen" liegt zehntausend Kilometer entfernt von Texas oder Wyoming. Vor neun Jahren kamen die ersten Rinder hier an. Anfangs kannte sich niemand mit den Tieren aus - Hilfe von Profis aus den USA war gefragt. Inzwischen haben Hunderte russische Cowboys in Suprjagino ihre Ausbildung absolviert. Im Frühjahr treiben sie eine der weltweit größten Black-Angus-Rinderherden vor sich her: insgesamt über 500.000 Tiere. Dahinter stecken die beiden Brüder Alexander und Viktor Linnik mit ihrem Fleischkonzern Miratorg. Rund 150.000 Tonnen Rindfleisch produzieren sie im Jahr - ein Teil davon geht ins Ausland. Gleichzeitig bieten sie jungen Russen eine berufliche Perspektive. In der eigens gegründeten Akademie wird der russische Nachwuchs zu "Operatoren" ausgebildet - von "echten" amerikanischen Cowboys. "Re:" begleitet die russischen Operatoren bei ihrer täglichen Arbeit und den Herausforderungen im Umgang mit den Rindern im "Wilden Westen" Russlands. Dabei wird gezeigt, worin sich die russischen von den amerikanischen Cowboys unterscheiden. Außerdem werden die Neulinge von den erfahrenen amerikanischen Kollegen in die Geheimnisse des Cowboy-Daseins eingeführt.