Das Wesen der Wale

12:25 - 13:10
Dokumentation, A 2018
Regie: Rick Rosenthal
Wale sind cleverer, als man denkt: Sie können nicht nur lernen, sondern Gelerntes auch weitergeben und ihr Verhalten dementsprechend anpassen. Der Regisseur und Biologe Rick Rosenthal tauchte mit Buckel- und Schwertwalen und erklärt anhand jüngster wissenschaftlicher Erkenntnisse die überraschenden kognitiven Fähigkeiten der riesigen Meeressäuger. Menschliche Gesellschaften basieren auf dem Austausch von Wissen; lange dachte man, das mache sie einzigartig. Dann zeigten Ethologen auf, dass auch andere Tierarten - Affen, Elefanten, Delfine, Wölfe und sogar Raben - eine Kultur haben. Und jetzt behaupten sie: Gleiches gilt auch für Wale!Um diese These zu belegen, erforschten sie vor allem Orcas, Buckel- und Pottwale. Wie "zivilisiert" die Wale sind, wird daran gemessen, wie viele Informationen sie miteinander austauschen.So erlernten Buckelwale beispielsweise die Bedeutung der schrillen Pfeiftöne, mit denen Orcas gemeinsam nach Heringen jagen, und stürzten sich gierig auf die von diesen zusammengetriebene Fischschwärme. Sie verändern außerdem jährlich ihren Gesang, dessen Funktion noch umstritten ist.Das jeweils neue Gesangsmuster wird von den Männchen im Südpazifik "komponiert" und erklingt schließlich in allen Weltmeeren. Dank einer präzisen Ultraschall-Karte kann man heute sehen, wie der "Hit des Jahres" um die Welt geht. Das Erlernen eines solchen Gesangs erfolgt nicht instinktiv, sondern durch Weitergabe von Informationen - für Rick Rosenthal ein echtes Kultur-Phänomen.Das Team von "Das Wesen der Wale" filmte mithilfe von Kajaks, Booten, Hubschraubern und Drohnen unter Wasser und aus der Luft und erläutert die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Meeresbiologen, die gemeinsam mit Rick Rosenthal die Kultur der Wale ans Licht bringen wollen.