Österreich-Bild

11:40 - 12:05 // Aus dem Landesstudio Burgenland
Gesellschaft + Soziales, A 2018
Einsame Schilfzonen, ausgedehnte Lacken und unberührte Wiesen - nirgendwo sonst kann man Vögel besser beobachten als am Neusiedler See. Tausende Birdwatcher aus aller Herren Länder kommen alljährlich zur Brutzeit im Frühjahr ins Land, um das Vogelparadies am Steppensee zu erkunden. Allein, oder geführt von Nationalpark-Rangern. Vorbei sind die Zeiten als Vogelbeobachten als antiquiertes Hobby englischer Gentlemen galt, die Birdwatchergemeinde ist heute riesig und bunt. Der gebürtige Ire John David Saunders ist schon vor 12 Jahren der Vögel wegen in den Seewinkel gezogen. Der Konditormeister und Hobbyfotograf Adi Lunzer und dessen Sohn René scheuen kein Wetter bei der Suche nach dem perfekten Bild. Egal ob bei Eiseskälte oder glühender Sommerhitze ist auch die Biologin und Rangerin Flora Bittermann in den Vogelgebieten unterwegs. Ein Jahr lang haben sie Tatjana Berlakovich und Kameramann Michael Ritter immer wieder begleitet.