Wo Bücher die Welt bedeuteten

17:10 - 17:40 // Kolumbien, Bogotá - Mit José Alberto Gutiérrez
Literatur, D 2018
Regie: Michael Bernstein
Bogotá, die Hauptstadt Kolumbiens, ist eine der am schnellsten wachsenden Metropolen Südamerikas. Gleichzeitig ist die Millionenstadt das wichtigste Wirtschafts- und Kulturzentrum des Landes. José Alberto Gutiérrez ist bei der städtischen Müllabfuhr als Müllwagenfahrer angestellt. Vor knapp 20 Jahren entdeckt er auf seinen Fahrten durch die Stadt das erste Mal eine Bücherkiste und beginnt von da an Bücher zu "retten". Für ihn sind diese Funde ein Glück, und um dieses Glück mit anderen zu teilen, gründet er 2004 die Stiftung "La Fuerza de las Palabras" ("Die Macht der Worte") und richtet in seinem Haus eine kleine Bibliothek ein. Die Kinder seines Viertels kommen zu ihm, machen Hausaufgaben und sind vor den Gefahren der südamerikanischen Metropole hier gut geschützt. Die Öffentlichkeit wird auf ihn aufmerksam und José bekommt kistenweise Bücher geschenkt. Jetzt platzt sein Haus aus allen Nähten. José und seine Frau Luz Mery Gutiérrez verdanken den Büchern viel. Angeregt durchs viele Lesen machen beide, die nur die Grundschule besucht haben, mit Mitte 50 ihr Abitur. Wir begleiten sie auf ihren Fahrten in weit im tropischen Regenwald versteckte Dörfchen, wo sie Bücher verteilen, was von Jung und Alt begeistert aufgenommen wird. Gutiérrez weiß, dass er nicht nur etwas Wertvolles schenkt, sondern auch eine Chance gibt.