Weltspiegel-Reportage

23:55 - 00:26
Reportage, D 2019
María Lorena Ramírez ist Ultralangstreckenläuferin. Die Sandalen haben Sohlen aus alten Autoreifen, die Kleidung ist wie die ihrer Vorfahren: üppige Faltenröcke und bunte Blusen. So rennt María zurzeit von Erfolg zu Erfolg. Von Marathon zu Ultramarathon. Sie trainiert nicht und siegt trotzdem. Mit jedem Sieg, mit jedem Meter eröffnet María ihrem Volk, ihren Frauen ganz neue Perspektiven. María ist Tarahumara, eine Superheldin in Sandalen. Sie stammt von einem indigenen Volk, ein Volk so groß wie die Azteken, bis sie von den spanischen Conquistadores vertrieben und getötet wurden. "Raramuri" nennen sie sich - "jene, die lang laufen". Seit jeher sind sie Langstreckenläufer, wobei 42 Kilometer für sie oft nur eine halbe Distanz ist. Sie rennen in den Canyons der nordwestlichen "Sierra Madre". Zerklüftetes Land, viermal so groß wie der Grand Canyon der USA. Mal staubtrocken, mal von Wasserfällen verziertes, üppig grünes Land. Ihre Laufkunst und Ausdauer gilt als legendär. Für die Männer der Tarahumara gehörte es zur Jagd, die Tiere "per pedes" die Berge hinauf zu hetzen, bis diese erschöpft zusammenbrachen. Irgendwann fingen die Dörfer an, untereinander eigene Wettbewerbe auszurichten. Völlig unbemerkt vom Rest der Welt. Dabei trug der ein oder andere schon mal zusätzlich ein paar Kilogramm Reis mit sich, für den Vorrat daheim, damit sich die Reise auch lohnt. Nun durchbrechen die Tarahumara die Unsichtbarkeit. Sie nehmen an großen Marathons und Ultramarathons teil. Und der Star unter ihnen ist nicht etwa ein Mann, sondern María Lorena Ramírez. Die Rollenverteilung des Stammes ist eigentlich patriarchalisch, wenige Frauen sprechen mehr als ein paar Brocken Spanisch. Sie hüten die Kinder, bearbeiten die Felder, nähen Kleidung und Schmuck und verkaufen Klimbim am Rand der berühmten Diesel-Lokomotive "El Chepe". María eröffnet nicht nur ihrer Familie neue Chancen, sondern auch den Frauen ihrer Gemeinde. Mit ihren Preisgeldern entsteht ein kleiner Wohlstand, landesweit erntet das indigene Volk mehr und mehr Anerkennung. Es scheint, als bekäme María das kaum mit. Schüchtern ist sie geblieben. Fast schon versehentlich inspiriert sie die jungen Mädchen im Dorf, von mehr zu träumen. Und die Tarahumara haben gute Nachrichten nötig, denn sie sind nicht nur sehr arm, sondern um sie herum übernehmen die Drogenkartelle das Land und ihre Kinder. Der Bundesstaat Chihuahua grenzt an die USA im Norden, an Sinaloa im Westen. Die Drogenbosse nutzen die Unzugänglichkeit des Landes für ihre Drogengeschäfte, vertreiben die Indigenen von ihrem Land, um Mohn anzupflanzen und Kokain zu verstecken.