Schweizweit

12:32 - 13:00
Infomagazin, CH 2017
Gérard Benoit à la Guillaume errichtet Installationen mit Hunderten von Milchkannen, die er in verschiedensten Landschaften inszeniert. Sein Kunstprojekt heißt "Bidons sans frontières". Der Fotograf und Künstler Gérard Benoit à la Guillaume ist Autodidakt und lebt im französischen Jura. Seine Installationen errichtet er an sehr unterschiedlichen Örtlichkeiten - in Alpenlandschaften, Städten oder auch mal in der Wüste Sahara. "Ich bin der Fotograf der Milchkannen" - so stellt sich Gérard Benoit à la Guillaume seinen Gesprächspartnern vor. Die künstlerische Vorgehensweise des Mannes ist etwa so ungewöhnlich wie sein Name, der aus einer anderen Zeit zu stammen scheint. Er sammelt Milchkannen und verwendet sie für Landschaftsinstallationen. Es sind nicht eine oder zwei, nein über 300, die er in der freien Natur, in einer Stadt oder der Wüste aufreiht. Jede Installation ist auf den Moment beschränkt, wird fotografisch gebannt und ist als Postkarte erhältlich. Zwischen den aufgereihten Kannen, die durch ein einfaches Anheben der Deckel etwas Menschenähnliches gewinnen, ist auch Ingeborg Tschäppät emsig. Die Assistentin des Künstlers gilt als "Casting-Chefin" und gute Seele des Projektes - sie ist es nämlich, die die Milchkannen bei Bauern im ganzen Land auftreibt, indem sie sich quer durch das Land von Bauernhof zu Bauernhof durchfragt.