Long Riders

23:50 - 01:25
Western, USA 1980
Regie: Walter Hill
Mit: David Carradine, Keith Carradine, Robert Carradine, James Keach, Stacy Keach, Dennis Quaid, Randy Quaid, Kevin Brophy, Harry Carey Jr.
Mit dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs schließen sich die Gebrüder Jesse (James Keach) und Frank James (Stacy Keach) sowie die vier Younger-Brüder Cole (David Carradine), Jim (Keith Carradine), Bob und John zu einer Bande zusammen. Während des Sezessionskrieges waren die Männer als Guerillakämpfer gegen die Unionstruppen im Einsatz. Unter ihrem Anführer Jesse James begeht die Bande den ersten Bankraub in den USA nach dem Bürgerkrieg. Mit mehreren Überfällen auf Banken und Zügen macht die "James-Younger-Gang" über Jahrzehnte das Land unsicher. Polizei und Privatdetektive werden auf die Banditen angesetzt, doch die Gang kann jedes Mal entkommen. Das liegt auch an der Unterstützung durch Farmer und Sympathisanten der Konföderierten, die den Gesetzlosen Zuflucht gewähren. Jesse James und seine Kumpane fühlen sich unantastbar, bis bei einem Banküberfall auch mehrere Bandenmitglieder getötet werden. Die "James-Younger-Gang" muss nun um ihr Überleben kämpfen. Action- und Western-Spezialist Walter Hill ("Nur 48 Stunden", "Geronimo") hat sich bei "Long Riders" eng an die historischen Tatsachen um die "James-Younger-Gang" gehalten. Die Bande verübte zwischen 1866 und 1881 in den Vereinigten Staaten eine Serie von brutalen Verbrechen. Hills Film ist jedoch keine bloße Aneinanderreihung von Morden und Überfällen. Er zeigt ebenso die menschliche, private Seite der Banditen, ihr Verlangen nach einer Familie und einem "normalen" Leben. Die Brüder der "James-Younger-Gang" werden übrigens von Schauspielern dargestellt, die tatsächlich auch Brüder sind. David (Cole) und Keith Carradine (Jim) verkörpern die Younger-Brüder, James (Jesse) und Stacy Keach (Frank) die Gebrüder James. Die stimmungsvolle Filmmusik stammt von Ry Cooder ("Paris, Texas").