Das Geheimnis der Bergkräuter

11:10 - 12:08 // China - Fernöstliche Heilkraft
Natur + Umwelt, D 2016
Regie: Therese Engels
Bergkräuter haben seit 5000 Jahren im Heilsystem der traditionellen chinesischen Medizin einen besonders hohen Stellenwert. Ob durch Bäder in einem Sud von über hundert Kräutern der chinesischen Minderheit Yao, oder durch süßen, cholesterinsenkenden Tee von besonders großen Blättern uralter Teebäume. Auch über die täglichen Mahlzeiten ist Gesundheitsvorsorge durch Kräuter fest in den Alltag integriert. In der Provinz Guangxi mit ihren beeindruckenden Karstlandschaften hüten Yao Frauen ihr Wissen als Familiengeheimnis. Sie geben es nur mündlich weiter, wie Yuying Huang, die angesehene Yaoärztin in der 11. Generation. Sie will, dass Enkelin Yanzhi Huang in ihre Fußstapfen tritt, damit die traditionelle Yaomedizin nicht für immer verloren geht. Kräuterbäder sind das wichtigste Heilmittel der Yaomedizin. Bis zu 100 verschiedene Bergkräuter werden im Laufe eines Jahres gepflückt. Weltweit werden bis zu 70.000 Pflanzenarten für medizinische Zwecke genutzt. Über 90 Prozent davon wild gesammelt. Die meisten davon wachsen in China. Das verbotene Sammeln wird immer mehr zum Problem. Der TCM Arzt Dr. Su Mengjun, zeigt ein Bergdorf, in dem überdurchschnittlich viele Menschen durch den Konsum von Kräutern sehr alt werden. Er beklagt den Verlust der Kräutervielfalt durch wilde Sammler. In der Provinz Yunnan sind es die alten Teebaumblätter, die besonders hoch gehandelt werden. Die wertvollsten und ältesten Teebäume Chinas wachsen nur in den entlegensten Bergregionen. Das Gebiet um Pu'er ist eines der bekanntesten Teeanbaugebieten der Welt. Auch der Teebauer Ju Chen erntet den Tee von 1000 Jahre alten Bäumen. Doch jetzt ist der Teepreis durch Spekulanten stark gefallen. 2013 mussten viele Teefabriken schliessen, seither haben Teebauern wie Ju Chens Familie zu kämpfen.