Medical Detectives - Geheimnisse der Gerichtsmedizin

03:20 - 04:15
Recht + Kriminalität, USA 2003
Monatelang hält ein Serienkiller Florida in Atem. Er stranguliert Prostituierte und lässt die Leichen weithin sichtbar liegen. Die einzigen Hinweise auf seine Identität sind ein Reifenabdruck und Stofffäden. Bei der ersten Leiche handelt es sich um Ladonna Jean Stellar. Der Autopsie zufolge war das Ex-Model, das mehrere Male wegen Prostitution eingesessen hatte, in dem kleinen Ort Clearwater stranguliert worden. 15 Monate später entdeckte ein Pizzafahrer im nahegelegenen Oldsmar die Leiche von Wendy Ann Evans, wenig später folgte die tote Peggy Anita Darnell - gleiche Vergangenheit, gleiche Todesursache. Auch jetzt noch tappt die Polizei im Dunkeln. Die Versuche, mittels verschiedener Verfahren eventuelle Fingerabdrücke auf der Haut der Toten zu identifizieren, blieben bisher ergebnislos. Erst die vierte Leiche gibt dem Team um Lieutenant Walt Jakes erste sichere und wegweisende Aufschlüsse: Auf dem leblosen, ebenfalls strangulierten Körper von Cynthia Jean Pugh befinden sich die gleichen Stofffasern und braunen Tierhaare wie auf der dritten Leiche. Zudem finden die Beamten neben Cynthia Zigarettenblättchen. Diese Fundstücke landen beim FBI. Dort stellt sich heraus, dass es sich um Hundehaare handelt, und dass am Zigarettenpapier noch eine Spur menschlicher DNA hängt. Die pinkfarbenen Stofffasern sind identisch mit denen, die auf einem der vorigen Opfer gefunden wurden. Auch dem Rätsel um die Reifenspur kommen die Ermittler auf die Spur: Der hinzugezogene Fachbuchautor Peter McDonald erkennt den Abdruck eines Reifens kleiner Pick-ups, den er vor Jahren selbst designt hat. Anhand des Abdrucks erkennt er, dass der Reifen kaum gefahren ist. Schnell landen die Beamten daraufhin bei Terry Jo Howard, die für ihren Pick-up jüngst einen Reifensatz gekauft hatte. Ist ihr Freund James Randall der gesuchte Serienkiller? Er besitzt einen braunen Hund, und im Wohnzimmer der beiden liegt eine pinkfarbene Decke... Szenenwechsel: Um 10.15 Uhr abends ruft Julie Bajo völlig aufgelöst bei der Polizei an. Die Freundin von Archie Mitchell berichtet von einer Schießerei, und noch während des Gesprächs hört der Polizeibeamte weitere Schüsse. Der Anruf wird mitgeschnitten. Als die Beamten eintreffen, stoßen sie auf Jim Mitchell, der benommen im Garten herumläuft. In seiner Hand befindet sich ein Gewehr, im Schulterhalfter steckt eine Pistole. Im Schlafzimmer des Hauses liegt die Leiche seines jüngeren Bruders Archie, mit dem zusammen Jim jahrelang Geld gescheffelt hat. Die Brüder, die ein gigantisches Pornofilm-Imperium aufgebaut hatten, stritten öfters, und die letzte ihrer Streitigkeiten endete nun in Archies Haus. Jim gesteht, Archie erschossen zu haben. Im Prozess geht es um die Frage, ob es sich um einen vorsätzlichen Mord handelt oder ob Jim seinen Bruder im Affekt getötet hat. Die Geschworenen gehen von Mord aus und begründen ihre Entscheidung mit den Schüssen, die auf dem Anruf-Tape der Polizei zu hören sind. Sie meinen, die Pausen zwischen den einzelnen Schüssen deuteten auf Abwägung hin. Dr. Harry Hollien, Akustikexperte in der gerichtsmedizinischen Abteilung, kommt in seinen Untersuchungen ebenfalls zu dem Schluss, dass Jim seinen Bruder getötet hat. Auch Lucien Hagg, der den Mordfall per Videoanimation darzustellen versucht, kommt zu dem Schluss: Jim ist der Mörder. Doch was ist Spekulation, was ist unumstößliche Wahrheit? Welche Schüsse auf dem Band waren Querschläger und welche trafen? Und was hat die einzige Zeugin, Archies Freundin Julie Bajo, zu allem zu sagen? Sie hat immerhin die Geschichte inzwischen an diverse TV-Sender verkauft, und zu allem Überfluss lieferte die Pornodarstellerin nicht weniger als drei Versionen des Tathergangs...