W wie Wissen

16:00 - 16:30
Wissenschaft, D 2018
Thema: Die Welt ist bunt - aber ist mein Blau auch dein Blau?
Wie bunt waren die Dinos?
Was Chamäleons im Dunkeln können
Warum Tattoos ein Leben lang bleiben
Geplante Themen: - Neubau der Leverkusener Brücke - Marode Autobahnen - Suche nach dem besseren Belag - Sicherheit an der Baustelle - Kampf gegen Lärm und Abgasbelastung - der Hamburger Autobahndeckel Etwa 500 Baustellen gibt es im Jahresdurchschnitt auf deutschen Autobahnen, deshalb steht Deutschland sozusagen im Dauerstau. Woran liegt das? Einer der wesentlichen Gründe ist, dass sich die Zahl der Pkw und Lkw in den letzten 50 Jahren etwa verhundertfacht hat, die Zahl der Autobahnkilometer dagegen lediglich verfünffacht. Und das Verkehrsaufkommen wird weiterhin wachsen. Was also tun? Die aktuellen Arbeiten an Straßen und Brücken müssen entsprechend nachhaltig erfolgen. Welche Straßenbeläge sind am widerstandsfähigsten, welche Brückenkonstruktion ist am besten? "W wie Wissen" schaut sich die Leverkusener Rheinbrücke an, die als regelrechtes Mahnmal für den schlechten Zustand der deutschen Infrastruktur gilt: Gebaut Anfang der 60er Jahre, wurde sie immer wieder nur notdürftig saniert. Mit dem Erfolg, dass jetzt der Zusammenbruch droht, kein Lkw darf die Brücke mehr befahren. Eine weitere Sanierung ist nicht möglich. Die Herausforderung lautet nun: Wie kann eine neue Brücke gebaut werden, ohne den Verkehr lahmzulegen? Als nächstes begibt sich das Filmteam auf die A5 an das Darmstädter Kreuz. Hier rollen täglich bis zu 150.000 Autos und Lkw, damit zählt die Strecke zu den am stärksten befahrenen in Deutschland. Doch die Fahrbahn ist in die Jahre gekommen, sie muss komplett saniert werden. Die Folge: fünf Kilometer Baustelle. Gleichzeitig ist Fakt: An Baustellen passieren etwa ein Viertel mehr Unfälle. In einer Studie haben Wissenschaftler untersucht, was psychologisch abläuft, wenn man durch lange, enge Baustellen fährt. Wie hoch ist die Aufmerksamkeit? Wie hoch der Puls? Welche Baustellenlänge ist für Verkehrsteilnehmer zumutbar? Und welche Fahrstreifenbreite muss sein, damit die Fahrteilnehmer sich noch sicher fühlen? Als letztes besichtigt "W wie Wissen" Norddeutschlands größtes Straßenbauprojekt. In Hamburg sollen insgesamt 3,8 Kilometer der A7 nach und nach unter Beton verschwinden. Nein, das wird kein Tunnel, sondern ein Stück überdachte Autobahn. Eine mächtige Betonkapsel soll den Lärm und den Dreck schlucken, unter dem die angrenzenden Stadtteile Hamburgs jahrzehntelang gelitten haben. "W wie Wissen" im Internet: www.Daserste.de/wwiewissen