Wild Tales - Jeder dreht mal durch!

00:50 - 02:45
Tragikomödie, RA/E 2014
Regie: Damián Szifron
Mit: Ricardo Darín, Oscar Martínez, Leonardo Sbaraglia, Erica Rivas, Rita Cortese, Julieta Zylberberg, Darío Grandinetti, María Marull, Mónica Villa
Argentinien in der Gegenwart. Sechs Geschichten, die alle harmlos anfangen, deren Protagonisten dann jedoch unaufhaltsam an den Rand des Abgrunds sowie des Wahnsinns getrieben werden. Dabei folgen alle Ereignisse einer "infernalischen" Handlungslogik: Der nette Bekannte etwa, von dem sich zwei Reisende an Bord eines Flugzeugs erzählen, der sich dann als gemeinsamer Bekannter aller Fluggäste entpuppt und sie alle mit in den Tod reißt. Oder der gesellschaftliche Abstieg eines Familienvaters und Sprengstoffexperten, der infolge seines Widerstands gegen einen unberechtigten Strafzettel binnen kurzem Arbeit, Ruf, Ehefrau und letztlich auch seine Selbstkontrolle verliert. Oder eine junge Kellnerin, die ihrer älteren Kollegin von einem Gast erzählt, der ihre Familie ruiniert und damit ihren Vater in den Selbstmord gezwungen hat, woraufhin diese dem Mann Rattengift in sein Essen mischt. Aufgrund eines unglücklichen Zufalls ist es am Ende dann jedoch dessen Sohn, der das Gift zu sich nimmt Es sind Geschichten, hinter denen sich ein gemeinsames Strukturprinzip verbirgt. So greift die Inszenierung auch in der Mehrzahl der übrigen Episoden den Ablauf von Gewalt und Gegengewalt, von Erniedrigung und Vergeltung auf. Mit tiefschwarzen Pointen spielt Damián Szifrón damit auf die Situation im gegenwärtigen Argentinien an, das er als ein bis heute gespaltenes Land darstellt: Einige wenige Privilegierte stehen dem großen Rest gegenüber, Korruption und Willkür bestimmen den Alltag, es herrscht ein aggressiver Umgang untereinander. Ein satirischer, enorm eindrücklicher Querschnitt der argentinischen Gesellschaft.