Engadin - Wildnis der Schweiz

00:35 - 01:25
Natur + Umwelt, A/F 2014
Regie: Kurt Mayer, Judith Doppler
Vor knapp 100 Jahren wurde im Schweizer Engadin der erste Nationalpark der Alpen gegründet: Man wollte ein Refugium für Wildtiere schaffen und einen Ort, den sich die Natur selbst - ohne Eingriff des Menschen - gestalten sollte. Das Engadin, der "Garten des Inn", beherbergt mit dem Nationalpark auch heute noch das größte unangetastete Wildnisgebiet der Schweiz. Diese Region sollte beispielgebend sein für viele ähnliche Projekte und Vorbild für Dutzende weitere Nationalparks im alpinen Raum. Für die Dokumentation "Engadin - Wildnis der Schweiz" haben sich Kurt Mayer und Judith Doppler ein Jahr lang dieser faszinierenden Region gewidmet. Heute jagen im Engadin Steinböcke munter über steile Wände, und prächtige Bartgeier betreiben eifrig ihre Knochenschmieden - und selten, aber doch regelmäßig, steckt auch wieder ein Luchs seine Nase in diese hochgelegene alpine Wildnis. Aber das war nicht immer so - durch intensive Bejagung ging der Tierbestand massiv zurück. Der Erfolg eines internationalen Wiederansiedelungprojekts zeigt sich heute in voller Pracht. Mit diesem Film taucht die "Wilde Reise" in ein kleines Tierrefugium mit großer Vergangenheit ein, in ein wildes Land am Rande von Gletschern und dunklen Wäldern. Es ist eine Reise zu den Quellen des Inn.